Zirkus: Sponsorenlauf und Tombola am Samstag, den 18.04.2015

Was ist ein Sponsorenlauf? Die Kinder laufen Runde um Runde auf dem Sportplatz, für jede Runde gibt ein Sponsor einen Geldbetrag zu Gunsten unseres Zirkusprojektes.

Was ist ein Sponsor? Derjenige, der pro gelaufener Runde etwas spendet. Zum Beispiel Mama, Papa, Onkel, Tante, Oma, Opa oder Nachbarn. Den Spendenbetrag pro Runde und den Maximalbetrag legt jeder Sponsor selbst fest.

Wie wird abgerechnet? Die Kinder erhalten nach den Osterferien eine Sponsorenkarte, auf der sie einen oder mehrere Sponsoren eintragen. Beim Lauf werden die Runden auf der Karte eingetragen. Am Montag nach dem Lauf bringen die Kinder die Sponsorenkarte mit nach Hause, mit der Bitte, den erlaufenen Betrag mitzubringen.

Was müssen die Kinder mitbringen? Die Kinder kommen in Sportkleidung und haben eine Trinkflasche mit Wasser dabei. Es wird eine Auffüllstation geben.

Wann müssen die Kinder kommen?
Klasse 1/2: 10.00-11.30 Uhr, Klasse 3/4: 11.45-13.15 Uhr

Was ist eine Tombola? Parallel zum Sponsorenlauf gibt es ein tolles Rahmenprogramm. Es gibt tolle Preise zu gewinnen, jedes Los gewinnt! Ein Los kostet 1,- EUR, also wäre es schön, wenn die Kinder ein paar Euros dabei hätten. Alle Preise wurden gespendet, der Tombola-Erlös finanziert wie der Sponsorenlauf das Zirkusprojekt mit.

Was gibt es sonst noch? Für die hungrigen Kinder gibt es einen Hot-Dog-Stand (Preis: 1,-. EUR), DJ Diego wird für gute Musik und Stimmung sorgen, und eine Vorverkaufskasse für Zirkuskarten wird offen haben.

Müssen Eltern am Samstag kommen? Nicht alle, aber einige Helfer werden benötigt. Mit Ihrer Hilfe tragen Sie zum Gelingen des Zirkusprojektes bei.

Vielen Dank für Ihre Spenden und Ihre Mithilfe,
Die Zirkussteuergruppe

————————————————————————————————————–
Name: ____________________                           (Kind __________, Klasse ____)
(  )       Ich spende Mineralwasser, Abgabe bis Freitag, 17.04.2015, in der Schule.
(  )       Ich helfe bei der Tombola von _________ bis _________ Uhr!
(  )       Ich helfe am Hot-Dog-Stand von 10.30 bis 11.30 Uhr!
(  )       Ich helfe am Hot-Dog-Stand von 12.15 bis 13.15 Uhr!
(  )       Ich helfe beim Auffüllen der Getränkeflaschen von _______ bis _______ Uhr!

Zirkusprojekt: Trainer und Begleiter (vormittags) gesucht!

Liebe Eltern!

Für unser Zirkusprojekt in der ersten Maiwoche suchen wir nun Eltern, die im Vormittagsbereich Zeit und Lust haben, sich für das Projekt zu engagieren. Sie könnten tätig werden als:

  • TrainerIn: Die Kinder werden in 16 Subgruppen (8x aus der A-Gruppe, 8x aus der B-Gruppe) als Clowns, Jongleure, Tänzer, … trainieren. In der Regel werden sie von Lehrerinnen dabei begleitet. Gerne dürfen Sie als Eltern aber auch als Co-TrainerIn mithelfen. Idealer Weise nehmen Sie dann an der Fortbildung teil (s.u.), haben vormittags zwischen 08.15 und 11.45 Uhr Zeit, und begleiten Ihre Gruppe auch während der Vorstellungen (Fr. und Sa.). Wenn ihr Kind der A-Gruppe angehört, könnten Sie z.B. in der B-Gruppe als Helfer tätig werden – dann können Sie selbst im Zelt sitzen, wenn Ihr Kind auftritt, und trotzdem andere unterstützen. Generell können Sie aber auch helfen, wenn Sie nicht an der Fortbildung teilnehmen können, während der Vorstellung lieber im Zelt sitzen wollen, oder nicht an allen Tagen Zeit haben. Wir nehmen auch gerne Teilzeithelfer!
  • BegleiterIn: Trainiert wird in 2 Blöcken, eine Gruppe in der 1./2. Stunde, eine Gruppe in der 3./4. Stunde. Wenn die A-Gruppe trainiert, hat die B-Gruppe in dieser Zeit das so genannte Begleitprogramm, im anderen Zeitblock ist es dann umgekehrt. Im Begleitprogramm werden die Kinder an einem Buch über das Zirkusprojekt arbeiten (Texte schreiben, illustrieren, Fotos dazu montieren), und sich auch sonst inhaltlich mit dem Thema Zirkus in unterrichtsnahen Inhaltsformen beschäftigen. Auch hier suchen wir wieder Eltern, die vormittags Zeit haben, ganz oder in Teilzeit!
  • TrainerIn und BegleiterIn: Natürlich geht auch beides – erst mit den Clowns trainieren, dann das Buch gestalten helfen…

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns Ihre Mithilfe anbieten (siehe unten). Wir würden uns dann noch einmal an Sie wenden, wenn in der von Ihnen angebotenen Zeit noch Unterdeckung herrscht – denn einige Termine werden möglicherweise mehrfach angeboten, andere nur gering.

Zur Information: Helfer vor und während der Aufführungen für die Verkaufsstände usw. werden zunächst über die Klassenpflegschaften abgefragt und später noch einmal schulweit aufgestockt.

Herzlichen Dank schon im Voraus, und beste Grüße,
Die Zirkussteuergruppe

———————————————————————————————————————-

Name: _____________________                                     (Kind __________, Klasse ____)

Ich kann helfen als (  ) Co-TrainerIn, (  ) BegleiterIn, (  ) beides, jeweils am:

Mo 04.05.15 Di 05.05.15 Mi 06.05.15 Do 07.05.15 Fr 08.05.15 Sa 09.05.15
(  ) 08 – 10 (  ) 08 – 10 (  ) 08 – 10 (  ) 08 – 10 (  ) 08 – 10  
(  ) 10 – 12 (  ) 10 – 12 (  ) 10 – 12 (  ) 10 – 12 (  ) 10 – 12 (  ) 11 – 13*
        (  ) 14 – 16* (  ) 14 – 16*
        (  ) 17 – 19*

* Aufführungen

(  ) Ich habe Interesse am Di., den 21.04.16 von 12-15 Uhr an der Trainer-Fortbildung teilzunehmen.

Haltesituation Kühlingstr./ absolutes Halteverbot

Liebe Eltern,

auf der Schulpflegschaftsversammlung wurde die allmorgentliche Haltesituation in der Kühlingstr. vor der Turnhalle unserer Schule beklagt, die mit absolutem Halteverbot ausgeschildert ist. Immer wieder kommt es hier zu Gefährdungen durch Blockieren des Gehweges, oder Aussteigesituationen mitten auf der Straße, usw.

Die Polzei und das Ordnungsamt haben letzten Freitag und heute Kontrollen durchgeführt und Bußgelder für das Nichtbeachten des absoluten Halteverbotes verhängt. Die Kontrollen werden auch weiterhin in unregelmäßigen Abständen durchgeführt.

Wir apellieren an die Vernunft aller Eltern, sich an die geltenden Verkehrsregeln zu halten. Sie gefährden ihre eigenen Kinder wie auch andere, wenn Sie das Halteverbot ignorieren. Denken Sie auch an Ihre Vorbildfunktion! Darüber hinaus wird ein kleiner Fußweg von zu Hause bis zur Schule den meisten Kindern nicht schaden, sondern macht sie vielleicht sogar etwas wacher und aktiver zu Unterrichtsbeginn, als wenn sie mit dem Auto gebracht werden. Die allermeisten Kinder wohnen ja doch sehr nah an unserer Schule.

Mit freundlichen Grüßen,
Dr. U. Schwätzer
Rektor

Veröffentlicht unter Archiv