Sport

Bewegung, Spiel und sportliche Aktivitäten sind bereits in frühester Kindheit von großer Bedeutung. Sie haben auf den ganzheitlichen Entwicklungsprozess des Kindes einen wesentlichen Einfluss. Gesellschaftliche Entwicklungen (hoher Fernseh- und Computerkonsum) und veränderte Umweltbedingungen beeinflussen die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder. Dadurch bleiben Eigenaktivität und körperliche Bewegungen häufig auf der Strecke. Schulsport versteht sich deshalb als wichtiger Ansatzpunkt ganzheitlicher Erziehung. An unserer Schule lernen die Kinder

  • ihre Bewegungserfahrungen zu erweitern
  • ihre Wahrnehmungsfähigkeit zu verbessern
  • rücksichtsvoll miteinander und gegeneinander zu spielen
  • sich in Zweikämpfen fair zu verhalten

Neben den geforderten Inhaltsbereichen der Sportlehrpläne (Laufen/Springen/Werfen, Schwimmen, Spielen in und mit Regelstrukturen – Sportspiele, Bewegen an und mit Geräten – Turnen, Raufen und Ringen, Gymnastik/Tanz) integriert unsere Schule über den Sportunterricht hinaus auch themenbezogene Bewegungen in anderen Fächern. So werden zum Beispiel Bewegungsspiele in den Unterrichtsalltag einbezogen, die auch gleichzeitig die Konzentrationsfähigkeit der Kinder steigern.

Des Weiteren bietet der Schulhof ein breites Spektrum an sportlichen Aktivitäten, die die Schülerinnen und Schüler zu kreativen Bewegungen einladen.
Viele Dritt- und Viertklässler nutzen in den Pausen den Fußballplatz,
während die anderen Schülerinnen und Schüler an unterschiedlichen
Geräten Erfahrungen beim Klettern, Rollen, Hangeln, Rutschen usw.
sammeln können.

Es werden nach Möglichkeit Arbeitsgemeinschaften angeboten, um die Kinder sportlich vielfältig zu fördern. Zur Zeit werden zwei Fußball-AGen im dritten und
vierten Schuljahr durchgeführt. Neben dem Erlernen von grundlegenden
Balltechniken steht das Fußballspielen im Vordergrund. Außerdem werden
in jeder Fußballstunde folgende Erziehungsziele angestrebt: Fairness,
Teamgeist, Akzeptieren von Entscheidungen, Verantwortungsgefühl, sich einordnen können, Annehmen von Kritik und deren Umsetzung, Regelbewusstsein usw.

Natürlich gehen die Kinder während ihrer Zeit an der Reichshof-Grundschule auch Schwimmen. Im dritten Schuljahr ist es soweit! Die Kinder besuchen
ein Jahr lang mit drei Lehrerinnen und Lehrern das Brackeler
Hallenbad. Auf dem Weg dorthin helfen uns engagierte Eltern bei der Begleitung. Die Kinder werden in drei leistungsdifferenzierten Gruppen (Nichtschwimmer, Halbschwimmer und Schwimmer) unterrichtet. Sie haben auch die Möglichkeit, Schwimmabzeichen (Seepferdchen, Bronze, Silber und Gold) zu erwerben. Hygieneerziehung ist in diesem Zusammenhang unerlässlich: Duschen gehört dazu!

Ein sportlicher Höhepunkt im Laufe eines Schuljahres ist das große Spiel- und Sportfest. Hier haben die Kinder die Möglichkeit in einem “Spaßparcours” vielfältige Bewegungsmöglichkeiten durchzuführen. Ihre Leistungen werden dadurch gewürdigt, dass sie für jede bewältigte Station einen Stempel auf ihren Laufzettel bekommen.
Außerdem können die Sportlerinnen und Sportler bei den Bundesjugendspielen in einem Dreikampf (Sprint, Sprung und Wurf) konkrete Punktzahlen für ihre Leistungen erzielen. Die entsprechenden Ergebnisse werden durch die jeweiligen Urkunden gewürdigt.

Die Reichshof-Grundschule nimmt regelmäßig an verschiedenen sportlichen Events teil. Eine feste Einrichtung ist zum Beispiel die Teilnahme am Dortmunder 24-Stunden-Lauf, bei dem Kinder aus allen Jahrgängen gemeinsam mit ihren Eltern und Lehrern sowie Lehrerinnen für einen guten Zweck im Stadion Rote Erde “Runden laufen”. Dieses Ereignis fördert neben dem gesundheitlichen Aspekt auch gleichermaßen das Gemeinschaftsgefühl.

Ein weiterer fester Bestandteil der außerschulischen Sportaktivitäten ist die Teilnahme an verschiedenen Turnieren, z.B. den Dortmunder Fußball-Stadtmeisterschaften. Jedes Jahr freuen sich unsere kleinen “Kicker” auf spannende Spiele und hoffentlich viele Tore. Die Reichshof-Grundschule nimmt sehr erfolgreich an den Meisterschaften teil. Größte Erfolge waren 2007 der Gewinn der Stadtmeisterschaft und 2008 die Vizemeisterschaft. Eltern, Geschwister und Mitschülerinnen und Mitschülern waren im Stadion und feuerten die tollen Fußballer an.

Eine Würdigung der erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler findet immer zeitnah nach der entsprechenden Veranstaltung in der Schule statt. Dazu bilden alle Kinder der Schule einen großen Kreis und nehmen die Erfolgreichen in ihre Mitte. Es wird das Lied “We are the champions” gespielt und alle machen dazu gemeinsam eine sogenannte “La-Ola-Welle”. Des Weiteren findet kurz vor den Sommerferien auf dem Kindertrödelmarkt eine erneute Würdigung aller erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des Schuljahres statt. Schließlich sind wir auch in anderen Sportarten erfolgreich. Im Schach z.B. haben mehrere Kinder sogar bei den Landesmeisterschaften mit gemacht. Seit Jahren fördert Herr Sohraby die Konzentrations-, Merk- und Denkfähigkeit unserer Kinder durch dieses Strategiespiel. Außerdem gibt es seit vielen Jahren an unserer Schule Talentsichtungs- und Talentfördergruppen in Zusammenarbeit mit der Schwimmabteilung des TUS Brackel unter der Schirmherrschaft des Landessportbundes.

Die Leistungsbeurteilung im Sportunterricht lässt sich nicht ausschließlich durch messbare Daten (Zeiten, Weiten, Höhen) ermitteln. Vielmehr kommt es darauf an, Schülerleistungen anhand vielfältiger Beobachtungen zu beurteilen.
Dazu gehören:

  • individuelle Lernfortschritte
  • Anstrengungsbereitschaft
  • sportliches Verhalten (u.a. koordinative, konditionelle Fähigkeiten, das technische, taktische und kreativ-gestalterische Können)
  • messbare Daten (zum Beispiel in der Leichtathletik)

Besonders im Sport sind die Vorerfahrungen der Mädchen und Jungen oft sehr unterschiedlich. Bei der Beurteilung werden die verschiedenen Lernausgangslagen festgehalten und deren individueller Lernfortschritt berücksichtigt. Neben der jeweiligen Leistungsentwicklung spielt das soziale Verhalten in der Gruppe eine wichtige Rolle. Miteinander und gegeneinander spielen zu können, Rücksichtnahme und Kooperation sind Verhaltensweisen, die mit in die Beurteilungen einfließen.