Hausaufgaben

Durch Hausaufgaben können Kinder das, was sie im Unterricht gelernt haben, anwenden, üben und vertiefen. Sie werden dabei schrittweise an selbstständiges Arbeiten gewöhnt und lernen, Verantwortung für die eigene Arbeit zu übernehmen.

Die Hausaufgaben müssen in einem für die Kinder erkennbaren Zusammenhang mit dem Unterricht stehen. Sie sollen die Leistungsfähigkeit der Kinder berücksichtigen und möglichst ohne fremde Hilfe gemacht werden. Sie werden im Unterricht vorbereitet, besprochen und gewürdigt.

Die Erledigung der Hausaufgaben verlangt Ruhe, Konzentration und möglichst feste Zeiten sowie einen geeigneten Arbeitsplatz. Der Zeitaufwand für die Hausaufgaben sollte so bemessen sein, dass in Klasse 1 und 2 dreißig Minuten und in den Klassen 3 und 4 sechzig Minuten nicht überstiegen werden.

Für alle Kinder, die ihre Hausaufgaben in der OGS erledigen, gibt es spezielle Regeln und Konzepte( siehe Offener Ganztag ). Neben Honorarkräften, die unter der Trägerschaft der Diakonie die Hausaufgabenbetreuung übernehmen, sind an jedem Tag der Woche ( außer freitags ) auch Lehrerinnen und Lehrer dort, um den Kindern
als Hilfe zur Verfügung zu stehen.

An der Reichshof – Grundschule gibt es von Freitag auf Montag keine Hausaufgaben. So soll den Kindern Gelegenheit gegeben werden, die erlernten Wocheninhalte zu verarbeiten. Wer unbedingt etwas Neues erarbeiten möchte, kann das z.B. in Form bestimmter “Forscheraufträge” erledigen, selbstverständlich darf auch das Lesen und Rechnen kontinuierlich geübt werden. “Antolin” zum Beispiel bietet immer einen motivierenden Anreiz (siehe Fach Deutsch) zum selbstständigen Lesen und Lernen.

Ausgearbeitete Hausaufgabenkonzepte stehen für jede Klasse auf Anfrage zur Verfügung.