Gemeinsamer Unterricht

An der Reichshof-Grundschule werden einige (im Durchschnitt etwa 10) Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf unterrichtet. Die Schüler erhalten besondere Förderung in den Bereichen Lernen, Emotionale und Soziale Entwicklung, Hören oder Sprache.

Im Schuljahr 1997 erhielt zum ersten Mal ein Kind an der Reichshof-Grundschule Gemeinsamen Unterricht. Seit dem hat sich viel getan: Während die Schule lange mit abgeordneten Förderschullehrkräften von anderen Schulen kooperiert hat, gehört seit Februar 2010 eine Förderschullehrerin zum festen Kollegium der Schule.

Diese einschneidende Veränderung wirkt sich derzeit deutlich auf die Gestaltung des Gemeinsamen Unterrichts aus. Die konzeptuelle und pädagogische Arbeit ist langfristig planbar und entwickelbar. Darüber hinaus lässt sich auch die Schüler-Lehrer-Beziehung langfristig gestalten und die Kinder müssen sich nicht mehr an wechselnde abgeordnete Lehrkräfte gewöhnen. Aber auch innerhalb des Kollegiums lässt sich so unkomplizierter und erfolgreicher kooperieren.

Der Gemeinsame Unterricht an der Reichshof-Grundschule ist ein Unterricht für alle Kinder. Alle Kinder besuchen in kleinen Gruppen das Lernstudio und erhalten dort die Möglichkeit, ihre Mitschüler durch die Arbeit in kleinen Gruppen besser kennen zu lernen und natürlich auch Lerninhalte intensiver zu wiederholen, vertiefen oder erarbeiten.

Die sonderpädagogische Förderung  erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Eltern. In Gesprächen werden Entwicklungsergebnisse gemeinsam festgestellt und Ziele festgelegt. Lehrer und Eltern beraten gemeinsam über eventuell notwenige weitere Fördermaßnahmen und arbeiten Hand in Hand an der Entwicklung der Kinder.

Für den Gemeinsamen Unterricht an der Reichshof-Grundschule liegt ein sorgfältig ausgearbeitetes Konzept vor. Es kann bei Interesse zugesandt werden.